Erfreulicher Trend: Deutsche Ehen halten wieder länger

Fast jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden. Trotzdem gibt es einen kleinen Lichtblick für Romantiker, die an die große Liebe glauben: Zum zweiten Mal hintereinander sank im vergangenen die Zahl der Eheleute, die vor dem Scheidungsrichter landeten.

Die schlechte Nachricht: Fast jede dritte Ehe in Deutschland hält nicht, bis dass der Tod das Paar scheidet. 36 Prozent aller Paare, die sich einst das Jawort gaben, landen vor dem Scheidungsrichter. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Fünf Prozent weniger Scheidungen als im Vorjahr
Insgesamt zog 2013 unter 16.800 Ehen die Justiz den formalen Schlussstrich. Doch so traurig das Ereignis im Einzelfall für die Familien gewesen sein mag – insgesamt lässt sich ein leichter Rückgang der Ehescheidungen beobachten: So sank die Zahl der Scheidungen im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent. Und bereits 2012 waren es mit 179.147 geschiedenen Paaren weniger als noch 2011, als 187.640 Ehen in die Brüche gingen.

Kinder leiden unter der Scheidung ihrer Eltern
Besonders schlimm ist eine Scheidung für die Kinder. Auch im vergangenen Jahr hatte fast die Hälfte der Paare, die sich scheiden ließen, gemeinsamen minderjährigen Nachwuchs: 136.000 Mädchen und Jungen mussten die Trennung ihrer Eltern verarbeiten. Immerhin: Auch ihre Anzahl sank gegenüber 2012 um knapp fünf Prozent.

Fast immer reicht die Frau die Scheidung ein
Meist sind es die Frauen, die irgendwann die Nase voll haben: In mehr als der Hälfte der Fälle stellte die Gattin den Scheidungsantrag. Nur in 40 Prozent der Fälle reichte der Mann den Antrag ein. In acht Prozent der Fälle beantragten beide Ehegatten gemeinsam die Scheidung.

Zahl der Scheidungen nach der Silberhochzeit hat sich verdoppelt
Die meisten Ehepartner lebten bei der Scheidung bereits seit einem Jahr getrennt. 1900 Scheidungen erfolgten, nachdem die Partner kein Jahr verheiratet waren. Die Zahl der Scheidungen nach dreijähriger Trennung lag bei 26.100.

Doch auch die Zahl der Scheidungen nach der Silberhochzeit, also nach 26 und mehr Jahre, hat sich in den vergangenen 20 Jahren von 14.300 auf 24.300 nahezu verdoppelt.

Ehen halten wieder länger
Wer sich trotz solcher Zahlen den Glauben an die immerwährende Liebe nicht nehmen lassen möchte, findet in der Statistik jedoch auch gute Nachrichten. So halten die Ehen in Deutschland insgesamt wieder länger: 14 Jahre und acht Monate waren die Paare im Schnitt verheiratet, die 2013 vor den Scheidungsrichter traten. 20 Jahre zuvor hatte die durchschnittliche Dauer einer Ehe bis zur Scheidung nur elf Jahre und sieben Monate betragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen